Gruppen

Wir, das sind die Gruppen Dresden Postkolonial und Ausser Kontrolle. Beide Gruppen sind kulturell und politisch in verschiedenen Bereichen aktiv.

AusserKontrolle ist eine antiautoritäre / anarchistische Gruppe und wurde 2009 gegründet, um die Inhaftierten nach den Protesten gegen den NATO-Gipfel in Strasbourg zu unterstützen. Durch diese Arbeit wuchs das Bewusstsein für Repression und die sog. europäische Sicherheitsarchitektur. Die Gruppe befasste sich daraufhin mit staatlicher Repression und deren Auswirkungen auf soziale Bewegungen und organisierte Vorträge und Diskussionen. In den letzen Jahren wurde AusserKontrolle auch auf der Straße aktiv und beteiligte sich an verschiedenen Mobilisierungen. Die aktuellen Diskussionen drehen sich um die Kritik am Internationalismus und eine zeitgemäße Form des Internationalismus. Seit September ist die Gruppe zusammen mit der lokalen Föderation critique’n’act Teil des “ums Ganze…” – Bündnisses.

Dresden Postkolonial ist eine offene, interdisziplinäre Gruppe, die es seit März 2014 gibt. Wir verstehen uns als ein Zusammenschluss politischer Menschen, mit dem Fokus auf antirassistischer und postkolonialer Bildungsarbeit. Dabei beschäftigen wir uns mit den Spuren der kolonialen Vergangenheit und postkolonialen Gegenwart in Dresden. Wir setzen uns mit verschiedenen Perspektiven der Postkolonialen Theorien auseinander, wobei der Fokus auf der Auseinandersetzung mit (neo-kolonialen) Herrschafts- und Machtverhältnissen liegt, die sich aus der Kolonialzeit ableiten und noch bis heute existieren und somit unseren Alltag und unserer Wahrnehmung auf verschiedenste Art und Weise prägen. Konkret beleuchten wir dabei Orte in Dresden, die direkt oder indirekt Ausdruck (Post-)Kolonialer Verhältnisse sind, um verschiedene Perspektiven zu öffnen und zum Nachdenken anzuregen.