23.10. Buchvorstellung “Soziologie der Freiheit” von Abdullah Öcalan

Buchvorstellung | 23.10.2020 | 18 Uhr | Verein deutsch-kurdischer Begegnung | Oschatzer Straße 26

Gast: Reimar Heider, Öcalan-Übersetzer und Sprecher der Internationalen Initiative „Freiheit für Öcalan – Frieden in Kurdistan“

In etwas mehr als drei Jahren (2007–2010) hat Abdullah Öcalan mit dem Manifest der demokratischen Zivilisation ein fünfbändiges Gesamtwerk verfasst, in dem er seine Erfahrungen und Erkenntnisse aus 35 Jahren radikaler Theorie und revolutionärer Praxis zusammenträgt. Nachdem er in den ersten beiden Bänden die Geschichte der Zivilisation von ihren Anfängen bis zur kapitalistischen Moderne neuinterpretierte, legt der Autor mit dem dritten Band eine Methode für die Lösung der drängendsten Probleme des 21. Jahrhunderts vor: die Soziologie der Freiheit.
Öcalan erkennt die Notwendigkeit einer kritischen Reflexion des ›wissenschaftlichen Sozialismus‹, auf den er und die kurdische Freiheitsbewegung sich in der Vergangenheit selbst bezogen hatten. Industrialismus, Kapitalismus und der Nationalstaat können demnach nicht mit den Mitteln eines orthodoxen sozialistischen Konzepts transformiert werden. Deshalb wendet Öcalan sich den originellsten Denker*innenn der Linken zu und debattiert in bemerkenswerter Bandbreite Themen wie Existenz, Freiheit, Philosophie, Anarchismus, Natur und Ökologie. Dabei entwickelt er eine radikale und sehr weitreichende Definition von Demokratie. Diese fußt auf seiner zentralen These, dass es immer und überall parallel zu jeder herrschenden Zivilisation eine ›demokratische Zivilisation‹ gibt, die sich im Widerstreit mit (kapitalistischer) Herrschaft, Patriarchat und Nationalstaat befindet.

Der Übersetzer, Reimar Heider, wird eine Einführung in den dritten Band geben und diesen in Bezug zur aktuellen Situation Öcalans und der kurdischen Freiheitsbewegung setzen.

Wer ist Abdullah Öcalan?
Abdullah Öcalan führte von der Gründung der PKK 1978 bis zu seiner Inhaftierung 1999 als Vorsitzender der PKK den kurdischen Befreiungskampf an. Er gilt nach wie vor als Vordenker und wichtigster politischer Repräsentant der kurdischen Freiheitsbewegung. Seine „Gefängnisschriften”, in denen er den Paradigmenwechsel der PKK von einer marxistisch-leninistischen Partei hin zu einer radikaldemokratischen Basisbewegung anstieß und die politische Philosophie des Demokratischen Konföderalismus bzw. der Demokratischen Autonomie begründete, haben seit 1999 weltweit große Beachtung gefunden.

Der Eintritt ist frei

Die Festival Planung geht weiter!

Letztes Jahr haben wir damit begonnen das Internationalismus Festival°2 zu planen. Corona hat alles durcheinandergebracht und nun ist alles um ein Jahr verschoben!

Das zweite Internationalismus Festival findet vom 4.6.-6.6.2021 auf dem Gelände des Zentralwerks statt. Der Schwerpunkt des Festivals sind feministische Kämpfe global und lokal, das Internationalismus Festival°2 wird also ein Fest des Feminismus!
Wir planen ein Festival voll mit lokaler und globaler Politik, Kultur, Vernetzung und Inspiration. Wir wollen euch einladen, dies mit uns zusammen zu tun!

Dafür treffen wir uns am 15.10. ab 19:30 Uhr im Internationalistischen Zentrum (Riesaer Straße 32) und laden alle Interessierten und Motivierten ein, Teil dieses Festivals zu werden! Egal was euch liegt, interessiert, welche Erfahrungen ihr bereits habt oder nicht – ob ihr als Teil einer Gruppe kommt oder als Einzelkämpfer*in – ihr seid willkommen!

Wir freuen uns auf Unterstützung, tolle Ideen und neue Leute!

Bei Fragen und Anmerkungen schreibt uns einfach unter:
festival[ät]iz-dresden.org

polnische Kulturpolitik – und nun? Über den Tellerrand auf das Dreiländer-Eck geschaut.

polnische Kulturpolitik – und nun? Über den Tellerrand auf das Dreiländer-Eck geschaut.

Ein Vortrag über polnische Kulturpolitik lässt so manch einen Menschen verständlicherweise schon einmal die Nase rümpfen, den Kopf schütteln und sich fragen, was das soll. Und auch, wenn Zgorzelec etwas mehr als 100 Kilometer entfernt ist, sind wir oft nur eine Wahl von der jetzigen Situation fern.

Es wird nicht nur ein Auge auf die Vergangenheit, besonders auf die Zeit des sozialistischen Systems, sondern auch auf den Machtantritt und die daraus folgende Entwicklung der rechts-konservativen PiS-Partei geworfen. In Verschiedenen Medien wird seitdem immer wieder von Zensur, der patriotischen Kulturrevolution, erneuter Instrumentalisierung und dem dagegenhaltenden Widerstand der Kulturmilieus gesprochen. Dabei kommen oftmals Fragen auf, wie:
Was bedeutet das für unsere Regionen? Wie wird die Zukunft aussehen? Was können wir tun?

Fühlt Euch herzlich eingeladen darüber ins Gespräch zu kommen.

Wann?       30.09.2020 19.30 Uhr

Wo?           Wurzelwerk / Alte Gärtnerei, Heidestraße (neben der Nummer 34)

This fire was set by Europe. End Moria now. Fight Fortress Europe.

ein Beitrag von Beyond Europe, den wir gerne mit euch teilen möchten…

A Beyond Europe call to keep up the pressure and fight for solidarity.

After the fire that destroyed the misery camp of Moria, those who have nothing are not only left in the ashes of the monster of European foreign policy, but are now also being trampled on.

The refugees who did not manage to flee from the camp and escape to the city were not provided with blankets, tents and water, but with tear gas and the sticks of the Greek police. The cops tried with all their might not to let the refugees leave the camp, while what little they left behind remains was burned the next night. Trapped on the island’s streets around the camp, they were surrounded by riot police, left alone, without sufficient food, water and medical care. Helpers, NGOs and journalists were largely kept away, leaving the people defenceless against the heat of the day, the cold of the night, the arbitrariness and violence of the police and the attacks of local fascists. „This fire was set by Europe. End Moria now. Fight Fortress Europe.“ weiterlesen

Libertäre Tage Dresden 10.-13-09.2020

Seit 2010 finden in Dresden mehr oder weniger regelmäßig die Libertären Tage statt. Workshops, Vorträge, Musik, Film, Vernetzung, Diskussion und leckeres Essen bilden jedesmal einen spannenden Rahmen um anarchistische Themen kennezulernen, zu diskutieren und gemeinsame Pläne zu schmieden.

Zwei Veranstaltungen der Libertären Tage werden am 11.09. im IZ stattfinden. Wir wollen euch hier gerne darauf aufmerksam machen.

18-19:30 Uhr Soligruppe plakativ: Mit Papier, Kleister und parlamentarischen Anfragen gegen die Verunsicherungsbehörden

20-21:30 Uhr Der Aufstand in Belarus aus anarchistischer Perspektive

Das ganze Programm der Libertären Tage 2020 findet ihr auf der Seite des AND

Interkulturelle Tage Dresden – Leben kurdischer Menschen in Deutschland

Eine Veranstaltung von dem Verein deutsch-kurdischer Begegnung & der Initiative für Frieden in Kurdistan Dresden

 

 

Im Rahmen der 30. Interkulturellen Tage in Dresden, findet am Sonntag dem 27.09.2020 von 15Uhr bis 20Uhr im Verein deutsch-kurdischer Begegnung auf der Oschatzer Str. 26 ein bunter Tag Rund um das Thema “Leben kurdischer Menschen in Deutschland” statt. 
Ab 15Uhr gibt es die Möglichkeit den Verein deutsch-kurdischer Begegnung kennenzulernen. Außerdem erwarten euch Musik und ein Buffet. Ab 16Uhr wird Rechtsanwalt Lukas Theune über das repressive Vorgehen des deutschen Staates gegen Kurd*innen sprechen und berichten wie problematisch die Grundlage und die Durchführung dieser politischen Strafprozesse sind. Anschließend wird der Film “Haus ohne Dach” von Soleen Yusef ab 18.30Uhr vorgeführt.

„Interkulturelle Tage Dresden – Leben kurdischer Menschen in Deutschland“ weiterlesen

Chile und die Kunst der Revolte

Das Gartenprojekt Gärtjen und der Rote Baum e.V. laden am 08. September zu einer spannenden Veranstaltung, auf die wir hier gerne aufmerksam machen möchten.

“Die Bilder von brennenden Metrostationen im Oktober 2019 in Santiago de Chile und von den feministischen Protesten am 08. März 2020 gingen um die Welt. Doch was geschah dazwischen, wie ging es weiter und wie ist die aktuelle Situation? Wie zeigt sich die Revolte an den Wänden der Städte?
Wir haben dazu zwei Menschen eingeladen, eine Mitwirkende der Doku ,,Chile in Flammen“ und eine Journalistin, welche vor Ort war und unter anderem im ,,lower class magazin“ berichtete. Außerdem werden wir eine erste Auswahl von Bilder zeigen, mit denen wir eine Ausstellung planen, deren Ziel eine längerfristige Auseinandersetzung und Unterstützung von Strukturen in Chile ist.”

WAS: Chile und die Kunst der Revolte
WANN: 08.09. 17:30 Uhr
WO: Gärtjen, Messering Dresden

Solidaritätsaktion mit dem Aufstand gegen das Lukaschenko-Regime – 14. August 17 Uhr Alaunpark

geteilt von Basisgruppe Internationalismus

Solidaritätsaktion mit dem Aufstand gegen das Lukaschenko-Regime – 14. August 17 Uhr Alaunpark (Eingang Kamenzer Str./rot-schwarze Fahne)

Seit fünf Tagen kämpfen die Menschen in Belarus gegen die 26 Jahre andauernde Diktatur in Belarus. Das Lukaschenkoregime hat ausgedient, die Menschen lassen sich ihre Unterdrückung und Ausbeutung nicht länger gefallen. Diesem Aufstand begegnet das Regime mit massiver Polizeigewalt, brutalen Übergriffen und Folter auf der Strasse und in den Knästen. Die Menschen lassen sich nicht einschüchtern, aber sie brauchen auch Solidarität.

Das Anarchistische Netzwerk Dresden möchte für Freitag, 14. August um 17 Uhr in den Alaunpark (Eingang Kamenzerstr. bei der rot/schwarzen Fahne) einladen:

Es wird einen Input zu den aktuellen Ereignissen geben und Raum für Fragen und Diskussion.

Bringt Banner und Schilder mit, ein Solifoto wird gemacht.

Ausserdem werden Spenden gesammelt um der massiven Repression wenigstens ein bisschen zu begegnen.

Bringt Freund:innen und Nachbar:innen mit.

Solidarität mit den Aufständigen in Belarus und überall sonst auf der Welt!

mehr dazu dazu Anarchistischen Netzwerk Dresden

Ein Höhepunkt der Ereignisse vom Mittwoch, 12.August in Belarus

Anarchist:innen im Aufstand gegen die Diktatur

Wie kam es zur Rebellion gegen die Diktatur in Belarus

Elephant in the room – Bringing down the dictatorship. Interview on protests in Belarus

Spendenaufruf für den sozialen Freiraum Nosotros / Athen

geteilt von Basisgruppe Internationalismus | Teil des IZ Dresden

Unterstütze den sozialen Freiraum Nosotros – Finanzieller Engpass durch Covid 19!

https://www.gofundme.com/f/support-nosotros-free-social-space

Wir sind der Freundeskreis des Nosotros und wollen dringlich 5000 Euro schwarmfinanzieren um damit die Mietkosten sowie Nebenkosten, welche während der Covid-19 Pandemie angefallen sind, zu begleichen. Unser Vermieter beruft sich auf eine alte Vereinbarung und fordert die Begleichung des Betrags innerhalb einer Frist von 15 Tagen! Eure Solidarität ist notwendig um uns zu ermöglichen unseren vitalen Gemeinschaftsort und Treffpunkt zu erhalten! „Spendenaufruf für den sozialen Freiraum Nosotros / Athen“ weiterlesen