Gedenkveranstaltung am 19.02. “Zwei Jahre nach dem rassistischen Anschlag in Hanau”

GedenkKundgebung | 19.02. | 17 UHr | Jorge-Gomondai-Platz

Zwei Jahre nach dem rassistischen Anschlag in Hanau: Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen!

Say their names! Wir trauern und erinnern uns. An Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin. Am 19. Februar 2022 ist der rassistische Anschlag in Hanau zwei Jahre her.

Die Angehörigen und Überlebenden und ihre Unterstützer*innen kämpfen noch immer für Gerechtigkeit, Aufklärung und Konsequenzen: Im Untersuchungsausschuss vor dem Hessischen Landtag sprechen sie über das Versagen der Behörden vor, während und nach der Tat, über die Schwerfälligkeit der Ämter bei der Unterstützung und Hilfe, über die Kälte der Bürokratie. Sie sprechen über den Normalzustand von institutionellem Rassismus.

Rassistische Anschläge wie in Hanau sind nicht die Taten Einzelner, sondern das Ergebnis rechter Hetze von Politiker*innen, Parteien, Medien, rechten Gruppierungen, Neonazis und Rassist*innen. Sie sind auch das Ergebnis von strukturellem Rassismus in Behörden und Sicherheitsapparaten. Wir fordern politische Konsequenzen! Wir fordern Aufklärung! Wir werden rassistische Normalzustände nicht hinnehmen.

Am 19.02. um 17 Uhr wird es auch in Dresden (Jorge-Gomondai-Platz) eine Gedenkkundgebung geben.

Mit den Worten der Initiative 19. Februar Hanau: Gegen die Angst. Für das Leben. Erinnern heißt verändern!

langer Aufruf des RAA Sachsen e.V. hier

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail