Raus auf die Strasse gegen den Krieg in Rojava!

Seit 3 Tagen führt Erdogan einen völkerrechtswidrigen Angriffkrieg gegen die Kurd*innen in Nordsyrien. Alle großen Städte im Grenzraum werden mit Flugzeugen und Haubitzen beschossen. Nach Medien zu folge macht er auch keine Halt vor Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen.Viele Zivilist*innen sind auf der Flucht und es herrscht große Panik.

Wie bereits bei der Besetzung Afrins Anfang 2018 besteht die Gefahr ethnischer Säuberungen. Die türkische Regierung arbeitet dabei offen mit islamistischen Milizen. Die Angriffe sind nicht nur gegen die kurdischen Menschen in der Region dar. Die Demokratischen Föderation Nord-Syrien ist eine Gegend mit hoher ethnischer und religiöser Vielfalt. Besonders die religiöse Gemeinschaft der Yesid*innen sind dadurch erneut einer großen Gefahr ausgesetzt. Sie fielen bereits 2014 einem Genozid durch den sog. Islamischen Staat zum Opfer, gelten unter Islamist*innen als Teufelsanbeter und werden gnadenlos verfolgt. Der Despot Erdogan will in den Gebieten arabische Flüchtlinge aus Syrien ansiedeln und so die Gegend arabisieren. Sein Krieg soll die hausgemachte Flüchtlingskrise in der Türkei “lösen”, sein Regime legitimieren und vor dem Zusammenbruch bewaren.

Für die Menschen in der Region heißt das nun vor allem:

Der Angriff der Türkei ist eine weitere Eskalation im Syrienkrieg. Er wird die bisher relativ friedliche Region destabilisieren und zenhtausende Menschen zur Flucht zwingen und viele Menschenleben kosten.

Setzen wir also gemeinsam ein starkes Zeichen Für Frieden und Solidarität!

Kommt heute alle 16 Uhr zum Albertplatz.

Waffenexporte stoppen!
Keine weitere Eskalation im Syrienkrieg!
Deutsche Panzer raus aus Syrien und Kurdistan!
Solidarität mit den demokratischen Kräften in Nord-Syrien / Rojava!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.