Das Internationalistische Zentrum empfiehlt . . .

Am 14.01.2016 um 13 Uhr findet im Stadtteilhaus “Emmers”(Bürgerstrasse 68) in Pieschen eine Veranstaltung mit dem UTA-Frauenrat statt. Es wird der Film “Sara: Jiyana min her şer bû (Mein ganzes Leben war ein Kampf)” vorgeführt. Anschließend soll es eine kleines Filmgespräch geben.

Nachdem am 09.01.2013 Sakine Cansiz (Deckname: Sara) mit ihren Genossinnen Fidan Dogan und Leyla Saylemez auf offener Strasse in Paris ermordet wurden, schlossen sich kurdische Aktivistinnen aus Kurdistan und Europa zusammen um eine Dokumentation über ihr Leben zu drehen.
Sakine Cansiz ist eine Mitbegründerin der kurdischen Arbeiterpartei und beteiligte sich als eine der ersten Frauen im bewaffneten Widerstand für den Befreiungskampf Kurdistans. Die Besonderheit des Dokumentarfilms liegt darin, dass ihre Persönlichkeit von Familienmitgliedern, Freunden und Genoss_innen beschrieben wird und stellt dadurch eine wunderbare Ergänzung zu dem 2014 erschienen Buch “Mein ganzes Leben war ein Kampf” dar. Untermalt wird der Film durch eine Erzählerstimme (Sakine Canzis), die in mehreren Sequenzen Passagen aus der Biographie vorliest. Bis jetzt gibt es sieben Übersetzungen von der Dokumentation. Vom Kurdischen wurde dieser ins Türkische, Englische, Deutsche, Italienische, Belgisch-Niederländische und Französische übersetzt. An weiteren Übersetzungen, wie ins Spanische, Arabische und Persische, wird noch gearbeitet.

Auch ohne die Biographie gelesen zu haben oder anderweitiger Vorkenntnisse gibt der Film gute Einblicke. Kommt vorbei und nehmt gemeinsam mit uns und dem UTA-Frauenrat teil.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail