Eat’n’Meet “Extinction Rebellion”

31. Juli | 18 Uhr Essen | 19:30 Uhr Vorstellung “Extinction Rebellion” | @ IZ Dresden

Wir laden euch herzlich zur Küche für Alle ab 18 Uhr ins Internationalistische Zentrum Dresden ein. Ab 19:30 Uhr werden wir die Gelegenheit haben mit Aktivist*innen der Gruppe “Extinction Rebellion” ins Gespräch zu kommen.

Kommt zahlreich. Wir freuen uns auf euch!

Euer IZ Dresden

Vortrag und Gespräch
Extinction Rebellion – Eine kritische, visionäre Umweltbewegung

Die Klimakatastrophe und das massenhafte Artensterben werden von Menschen verursacht, von uns selbst.
Deshalb schaffen wir durch kreative Aktionen Aufmerksamkeit für den Klimanotstand und suchen gemeinsam eine Strategie zur Netto-Null bis 2025. Dabei nutzen wir offene, transparente Versammlungen, um konkrete Maßnahmen auszuarbeiten.
Lernt uns, die Ortsgruppe Dresden, am Mittwoch, dem 31.07. um 19:30 kennen. Wir sind offen für Fragen, Diskussionen und Kritik, ebenso auch für neue Mitglieder.
Wir freuen uns auf euch!

Einladung zum Offenen IZ Treffen im Juli

Jeden Monat findet im IZ ein offenes Treffen statt, bei dem wir gemeinsam unsere Ideen und Aufgaben für den Raum besprechen. Wir laden euch recht herzlich dazu ein! Habt ihr Lust etwas im IZ zu machen? Habt ihr neue Ideen oder wollt bestehende Aufgaben übernehmen? Dann kommt vorbei und organisiert mit uns das Internationalistische Zentrum!
Das Treffen findet am 29.7. um 19 Uhr statt. Dieses mal wollen wir allen Leuten wie immer Platz für ihre Ideen geben und danach anstehende Dinge besprechen, wie z.B. die monatliche “Küche für alle”, den Aufbau unserer Bibliothek, geplante Auf- und Umräumaktionen, eben alles was so zum IZ dazugehört. Wir suchen immer nach neuen Menschen, die sich in den Raum einbringen wollen. Deshalb kommt gern vorbei, bringt eure Leute mit und helft das IZ zu einem lebhaften und solidarischen Ort zu machen!

Was: Offenes IZ Treffen
Wann: 29.7. ab 19 Uhr
Wo: Internationalistisches Zentrum // Riesaer Straße 32 // 01127 Dresden

12.07. Buchvorstellung Make Rojava Green Again und Input zum Klimacamp in Pödelwitz (bei Leipzig)


Projekt- und Buchvorstellung
Außerdem ein kurzer Input zum Klimacamp in Pödelwitz

Wann: 12. Juli 2019 | 18:00 Uhr
Wo: Gemeinschaftsgarten Wurzelwerk (Heidestraße, neben der 34)

Die Veransaltung ist ein Warmup für die Kurdistantage vom 7. bis 13 Oktober 2019.

Rojava, der Name einer vorwiegend von Kurd*innen besiedelten Region im Norden Syriens, steht für Frauenbewegung, Rätedemokratie und das friedlichen Zusammenleben von Kurd*innen, Araber*innen, Turkmen*innen und anderen Volksgruppen, sowie zahlreichen Religionen. Die Region rief 2016 ihre Autonomie aus und stellt eine Insel relativer Stabilität in den Kriegswirren Syriens da. Doch diese Stabilität und die Errungenschaften der “Rojava-Revolution” sind durch den türkischen Angriffskrieg und das diktatorische Assadregime gefährdet. Knapp sieben Jahre nach dem Beginn der basisdemokratischen Revolution Rojavas stehen die Menschen in Nordsyrien mit dem Rücken zur Wand. Vor knapp 1,5 Jahren wurde die nord-syrische Stadt Afrin zerstört und nun droht ein erneuter Angriff Erdoğans.

Die Zerstörung der Natur und damit der ökologischen Existenzgrundlagen der Menschen ist ein oft vergessener Kollateralschaden des Krieges. Kombiniert mit Assads jahrelanger Wachstumspolitik in der Landwirtschaft und Energieproduktion steckt die Region nun in einer tiefen ökologischen Krise. Wasserknappheit, Monokulturen, Luftverschmutzung und Entwaldung prägen weite Landstriche Nordsyriens.

„12.07. Buchvorstellung Make Rojava Green Again und Input zum Klimacamp in Pödelwitz (bei Leipzig)“ weiterlesen

Offenes IZ Treffen im Juni

Am Montag dem 24.6. ab 20 Uhr laden wir wieder alle Interessierten zum offenen IZ Treffen ein! Wir freuen uns auf euch!

Liebe Nachbarschaft, liebe Freund_innen,

auf der Riesaer Straße 32 gibt es einen Raum für politischen und nachbarschaftlichen Austausch: das Internationalistische Zentrum Dresden (IZ). Seit 2016 wurde der Raum im Zentralwerk hergerichtet und seitdem von vielen Gruppen und Menschen genutzt, u.a. von einer Verteilstation der solidarischen Landwirtschaft – Dein Hof, Dresden Postkolonial, einem Frauentreff etc.. Wir wollen den Raum nun auch gern der Nachbarschaft zur Verfügung stellen und ihn weiter für den Stadtteil öffnen.

Wir laden daher alle ein, die ein Interesse an internationaler Politik und am globalen Geschehen haben. Gestaltet mit uns ein vielfältiges Programm aus Vorträgen, Diskussionen und Workshops zu aktuellen Themen.

Aber auch für alltägliche Belange soll das IZ eine Plattform bieten. Wenn ihr einen Ort sucht für eure stadtteilpolitische Gruppe, euren Lesezirkel oder euch über Ärger und Probleme mit Jobcenter, Miete o.ä. verständigen wollt, dann kommt vorbei.

Wir laden Euch ganz herzlich zu einem ersten Treffen in das Internationalistische Zentrum Dresden ein. Lasst uns zusammen schauen wie wir den Raum inhaltlich gestalten können. Lasst uns zusammen Ideen austauschen und uns gegenseitig unterstützen.

Dafür wollen wir uns regelmäßig monatlich treffen.

24.6.2019 I ab 20 Uhr

Küche für alle und Streikcafé

Liebe Leute,

wie laden euch auch im Juni wieder zum gemeinsamen Essen ins IZ ein! Dieses mal wollen wir nach dem Essen mit euch ein Streikcafé veranstalten, indem wir uns darüber austauschen welche Ideen und Möglichkeiten hinter einem Streik gegen die mögliche Regierungsbeteiligung der AfD nach der Wahl stecken.

 

Warum ein Streik?

Wir wollen mit all unserer Kraft, unseren Ideen und unserer Solidarität eine völkisch-autoritäre Regierung, also eine CDU-AfD-Koalition in Sachsen verhindern. Sollte sich im September nach der Landtagswahl doch eine Koalition der Konservativen mit der völkischen AfD ankündigen, wollen wir nicht überrascht sein oder ausgebrannt, sondern vorbereitet.

 

Deshalb, kommt zum Essen und tauscht euch mit uns aus! Wir freuen uns auf einen spannenden Abend!

Was: Essen und Streikcafé
Wann: Essen ab 18 Uhr, Streikcafé ab 19:30 Uhr
Wo: IZ Dresden, Riesaer Straße 32

Vortrag: Praktischer Internationalismus: Ein Reisebericht einer Delegation nach Südmexiko (Chiapas)

Im Rahmen des “Festival progressive” gibt es auch von uns einen Vortrag! Am 22.6.2019 von 12 – 13.30 Uhr im GER 52 (Uni Gelände) referieren wir über die Delegationsreise nach Chiapas Mexiko. Wir laden euch alle recht herzlich ein, mehr über die Selbstorganisierungen in Mexiko zu erfahren und vieles mehr bei den zahlreichen Programmpunkten des Festivals!

„Vortrag: Praktischer Internationalismus: Ein Reisebericht einer Delegation nach Südmexiko (Chiapas)“ weiterlesen

Regierung mit der AfD verhindern #WIRSTREIKEN

Beitrag der Gruppe BI | Teil des IZ Dresden

Am kommenden Freitag findet zum zweiten Mal das Vorbereitungs-Café für einen Streik im Falle einer AfD Regierungsbeteiligung statt.

Ort: kosmotique, Martin-Luther-Str. 13
Zeit: Freitag, 7.6. 16 – 18 Uhr

Es gibt mittlerweile eine Homepage mit dem #wirstreiken Aufruf. Außerdem liegen viele Plakate zum Mitnehmen und Verteilen bereit. Fragen sollen diskutoert werden und die nächsten Schritte sind zu planen.

Bitte kommt zahlreich und teilt die Idee und den Aufruf!

http://www.wirstreiken.org

Aufruf zum Streik

Da machen wir nicht mit!

Wir streiken gegen eine Regierungsbeteiligung von Faschist*innen

„Regierung mit der AfD verhindern #WIRSTREIKEN“ weiterlesen

Veranstaltungsreihe “Rebellisch – Solidarisch – International” im PLatzDa!

Beitrag von Gruppe BI | Teil des IZ Dresden

Tolle Veranstaltungsreihe der A.I.L. (Antifaschistische Initiative Löbtau), auf die wir Euch an dieser Stelle gerne aufmerksam machen:

jeden Mittwoch im Juni | Vortrag und Diskussion | 20 Uhr @ PlatzDa!

Löbtau ist international. Wir haben Freund*innen , die aus den unterschiedlichsten Gründen in unser Viertel gekommen sind und jetzt hier gemeinsam mit uns leben. Viele von ihnen bringen sich in die politischen Aktivitäten vor Ort ein und waren auch schon in ihren Heimatländern in verschiedenen politischen Initiativen aktiv. Wir wollen ihre Erfahrungen hören und in einern gemeinsamen Austausch über internationale Kämpfe treten. Im Juni wird jeden Mittwoch ein*e Nachbar*innen über die politische Situation in deren Heimatländern berichten. Dabei werden wir uns in vier Veranstaltungen über die Situation von Journalist*innen in der Türkei, dem Aktivismus unter der Militärdiktatur in Eritrea, sowie der feministischen Bewegung in Argentinien und mit der Situation der Aufständleri*innen in Nicaragua beschäftigen. Das ganze findet immer 20:00 im Nachbarschaftsladen „PlatzDa!“ auf der Wernerstraße 21 statt. „Veranstaltungsreihe “Rebellisch – Solidarisch – International” im PLatzDa!“ weiterlesen

»System Change not Climate Change!«

von Gruppe BI / Teil des IZ Dresden

Was hat Kapitalismus mit Umweltzerstörung und Ungleichheit zu tun?

– Vortrag und Diskussion mit Jutta Ditfurth –

Datum: 17.05.2019
Zeit: 20 Uhr
Ort: Schauburg Dresden (Fritz-Lang-Saal), Königsbrücker Str. 55
Eintritt: Gegen Spende

Wer den Klimawandel nur auf das Phänomen der Erderwärmung reduziert, diskutiert am eigentlichen Thema vorbei. Es geht darum, soziale Ungleichheit und die ökologische Frage zusammen zu denken. Ditfurth folgt Marx, wenn sie sagt, dass die menschliche Arbeitskraft und die Naturressourcen die beiden einzigen »Springquellen« des Reichstums sind und dass beide, Mensch und Natur, durch den Kapitalismus vernichtet werden. Sie findet es auffallend, dass zwar über einen Klimawandel gesprochen, die Klimakatastrophe aber nicht begriffen wird. Entsprechend lausig sind die vorgeschlagenen Maßnahmen. Sie wird erzählen und diskutieren, dass und warum die Zerstörung der ökologischen Grundlagen menschlichen Lebens auf der Erde ein direktes Resultat des Kapitalismus sind und dass die Verhältnisse für alle Menschen nur lebenswert sein können, wenn es diesen an den Kragen geht.

Es bleibt zu fragen: Was tun?

 



Jutta Ditfurth
hat in den 1970er Jahren die Ökologie- und die Anti-AKW-Bewegung in der alten Bundesrepublik mit aufgebaut. 1980 hat sie die Grünen mitgegründet, deren Bundesvorsitzende sie jahrelang war. Seit den 1980er Jahren kämpft Jutta Ditfurth gegen Ökofaschismus und gegen die Vereinnahmung der ökologischen Frage durch Nazis. Das wird soeben brennend aktuell, wenn bis in die bürgerliche Mitte hinein mit rassistischen Begriffen wie »Überbevölkerung« gegen die vermeintlich »zu vielen« gehetzt wird. Als die Grünen ihre basisdemokratischen Strukturen preisgaben und auch vergaßen, dass die ökologische und die soziale Frage unzertrennbar sind, trat sie aus der Partei aus (1991) und gründete die Ökologische Linke. Sie ist Spitzenkandidatin von ÖkoLinX (Ökologische Linke) zur Europawahl.